The End

Nachdem Zelt und alle anderen Utensilien verpackt waren, genoss ich noch Kaffee und Croissant und fuhr los.

Erst an der Mosel entlang und dann später am Rhein.
Es war eine tolle Heimfahrt nur es war etwas zu warm.

Weiter durch Mainz, Rüsselsheim und Aschaffenburg ging es dann durch den Spessart.

Nach knapp 7850 Kilometern ging die Fahrt zu Ende.

Schön wars und hätte durchaus noch langer dauern können.

Werbeanzeigen

Belgien

Gegen 9 Uhr legte die Fähre in Belgien an.
Bin dann gemütlich durch Belgien vorbei an Waterloo und Spa bis ich gegen 17:00 die deutsche Grenze überquert hatte.
Sitze jetzt hier bei gefühlten 40°C in Zell an der Mosel im Zelt.
Es ist sau warm und schlafen geht au h nicht.
Morgen endlich wieder daheim.

Hull – Zeebrügge

Heute ging weiter bis nach Hull.
Über Stock und Stein vorbei an Wäldern, Flüssen und Seen.
Teilweise wurde auf den Spuren der Tour de France 2014 gefahren.
Diese begann letzte Woche in Yorkshire.

image

Fähre Hull - Zeebrügge

Am Fährhafen bin ich gut angekommen.
Gegen 18:30 sollte die Fähre nach Belgien ablegen.
Dann werden die britischen Inseln hinter uns gelassen.

Morgen gehts weiter in die Heimat unter anderem auch durch die Ardennen.

Lake Distrikt

Gestern wurde die Grenze nach England kurz vorm Hotel überquert.
Heute ging es in den Lake District.

image

Lake Distrikt

Dort gibt es wie der Name vermuten lässt viele Seen aber auch einige Berge.

image

Aussicht vom Kirkstone Pass

Zuerst wurde der Kirkstone Pass (460 m) erklommen.
Dann ging es vorbei an wunderbaren Seen nach Keswick und von dort zum Honister Pass (370m).

image

Abfahrt vom Honister Pass

Von dort weiter Richtung Küste vorbei an Sellafield.
Von dort aus wurden nacheinander die Pässe Hardknot (420m) und Wrynose (410m) bezwungen.

image

Gipfel vom Hardknot Pass

Wer jetzt denkt das wäre nicht anspruchsvoll, der sollte überlegen das die Straßen der letzten beiden Pässe einspurig sind und 30% Gefälle haben.

Bin heute in einem netten kleinen Gasthof untergekommen.
Morgen die letzten 200km bis zur Fähre nach Hull.

Lowlands

Heute ging in Glasgow die Reise wieder weiter.

image

Celtic Park

Zu erst ein Abstecher zum Celtic Park.
Wegen der Commonwealth Games ist fast alles abgesperrt gewesen.

image

Forth Bridge

Weiter ging Richtung Edinburgh mit Stopp bei der Forth Bridge welche auch auf dem 20£ Schein der Schotten zu sehen ist.

image

Edinburgh Castle

In Edinburgh wollte ich das Schloß anschauen, was aber aufgrund einer Veranstaltung auch gesperrt war.

Deshalb ging es weiter nach Süden in die Lowlands.

image

Blich auf die Lowlands

Dann begann auch noch der Regen und die Fahrt wurde in Carlisle für heute beendet.

Glasgow

Gestern abend noch in der Stadt gewesen.
Lecker im Hard Rock Cafe gespeist. 🙂

Heute morgen nach kurzen Fußmarsch mit der Govan Ferry übergesetzt zum Riverside Museum.

image

Ewan McGregors BMW 1150 GS

Einer der Gründe dafür den Motorrad Führerschein zu machen war die Reportage „Long Way Round“ mit Ewan McGregor.
Hier im Bild die Original BMW 1150 GS mit welcher er die Reise von London nach New York absolvierte.

image

Tennents (letzter Pub der bis in die 70er Frauen den Zutritt versagte)

Vom Museum aus wurde die Sightseeing Tour mitgemacht.

image

Bryns Street (beliebte Einkaufsstraße)

Diese dauerte einige Zeit und wurde 1,5 mal absolviert.

image

Kelvingrove Art Gallery and Museum

Nach kurzer Shopping Tour ging es gegen 19:00 zurück ins Hotel.

Morgen gehts weiter über Edinburgh nach Süden.

Bis nach Glasgow

Leicht verregnet begann der Tag und es wurde nicht viel besser.

image

Tarbert am morgen

Mit der Fähre ging es von Tarbert aus los.
Es wurde einige Seen umrundet und immer lag die Feuchtigkeit in der Luft.

image

Loch Eck

Weiter ging die Fahrt mit leichten Regen bis hin nach Glasgow.
Erster Stop war das Ibrox-Stadium von den Glasgow Rangers.

image

Ibrox Stadium

Ich wollte heute noch am Hampdon Park vorbei aber da ist noch die IAAF Diamond League.
Der Celtic Park ist am Montag auf der weiterreise dran.

Morgen wird Glasgow angeschaut. ☺

Isle of Mull

Morgens ging es von Fort William aus in Richtung Westen los.
Am Glenfinnan Viadukt der dortigen Eisenbahnstrecke wurde leider nur vorbei gefahren.
Die Stunde Fussmarsch zum Aussichtspunkte wollte ich mir nicht antun.

image

Blick auf die Isle of Skye

Weitet ging es auf Single Track Roads bis nach Kilchoan wo ich die Fähre auf die Isle of Mull nahm.
Da nicht viel Zeit war um die Fähre nach Oban zu nehmen, verweilte ich nur kurz beim Duart Castle.

image

Duart Castle

Von Oban aus ging es nach Osten um Loch Awe herum und dann weiter südlich bis nach Tarbert.

image

Loch Awe

Zwischendurch fuhr ich auf einer Straße bei der man 3 mal ein Tiergatter öffnen und schließen musste.
Zum Glück war ein freundlicher Schotte vor mir sonst wäre ich wohl wieder umgekehrt.

Morgen geht die Fahrt nach Glasgow wo dann das Wochenende verbracht wird.

Loch Ness

Nach diesen super Frühstück von Mary-Ann konnte der Tag starten.

image

Frühstück im B&B

Auf dem Plan stand das Dunvegan Castle des Clans MacLeod.

image

Dunvegan Castle

Nach kurzem Zwischenstopp bei der Talisker Destillery hieß es Abschied nehmen von der Isle of Skye.
Die Fahrt ging vorbei an Bergen, Täler und Burgen.
Man konnte gar nicht überall anhalten.

image

Loch Ness

Der Loch Ness wurde an der Südspitze umrundet und es ging auf dem Loch Ness Trail Richtung Norden.
Nach wunderbaren Aussichten in Gegenden wo kaum ein Tourist vorbei kommt, ging die Reise wieder Richtung Süden.

image

Aussicht vom Loch Ness Trail

Ende war heute in Fort William.

Applecross

Bei leicht bewölkten Himmel ging die Fahrt frühs los.

image

Ausblick auf die Summer Isles

Durch Assynt-Coigach bis nach Ullapool lief alles bestens.
Dort wurde die Fahrt jäh unterbrochen.
Der Fackellauf der diesjährigen Commonwealth Games blockierte die Straße.
Die Spiele finden in 1 Monat in Glasgow statt.

image

Loch Torridon

Von Ullapool ging es immer weiter an der Westküste entlang.
Stellenweise gab es tolle Panoramen zu bestaunen.

image

Gruinard Bay

Bei Shieldaig wurde auf die Küstenstraße nach Applecross abgebogen.
Von dort ging es zurück über den Applecross Pass, mit 630 Metern der höchste Schottlands.
Von oben gab es eine schöne Aussicht.

image

Abfahrt vom Applecross Pass

Dann ging es noch über die Skyebridge auf die Isle of Skye.

Bis morgen.